Als ich klein war, hatte ich eine gefährliche Leidenschaft: Sobald ich, auf dem Rücksitz des elterlichen Autos sitzend, an diesen weiten deutschen Feldern vorbeifuhr, wollte ich aus dem Auto springen und rennen. Einfach drauf los. Einmal öffnete ich sogar die Tür bei 120 km/h. Höchst gefährlich. Keine Sorge, es ist nichts passiert, ich war natürlich angeschnallt. Aber Fred (mein Lieblingskuscheltier) habe ich seitdem nie wiedergesehen. Noch heute ist deswegen stets die Kindersicherung aktiviert.

Warum ich das erzähle? Weil es sich bei Content Marketing SEO ganz ähnlich verhält. Viele Content Marketer wollen einfach drauflosrennen, großartigen Content planen, erstellen und verteilen. Es ist einfach zu verlockend, man kann endlich so richtig kreativ sein und das ganze Vertriebsgeschwafel hinter sich lassen. Zudem sind viele Content Marketer keine Technik-Nerds, sondern eher “Kreative” nicht wahr?! Also machen sie die Tür auf und... - weg ist der Content. Einfach rausgepurzelt. Unauffindbar verschwunden.

Denn eins ist klar: Nicht auf Suchmaschinenoptimierung zu achten, ist wie bei 120 km/h die Autotür zu öffnen: keine gute Idee. Und doch, so auch das Content Marketing Institute, haben selbst große Unternehmen noch immer Schwierigkeiten, das ganze Content Marketing SEO-Potential für sich zu nutzen – und verschwenden so leichtsinnig Traffic (und damit natürlich auch die Chance auf potenzielle Neukunden).

Dieser Artikel soll Ihnen helfen, Ihren Content dank der Implementierung von Content Marketing SEO-Maßnahmen noch wertvoller zu machen. Schließlich wollen Sie nicht, dass Ihren Inhalten das gleiche Schicksal widerfährt wie Fred.

Zuerst müssen wir das klarstellen: SEO isn’t dead! It turned to Content Marketing SEO

Die Diskussionen über die Wichtigkeit und Relevanz von SEO sind laut, überall. Wer braucht in Zeiten von Content und Social noch SEO? Wir sagen: jeder natürlich! Denn das Einzige was stirbt, ist die Möglichkeit SEO als eine Art Taschenspielertrick zu nutzen, um Webseiten künstlich als relevant erscheinen zu lassen. Content Marketing SEO durchläuft eine Evolution, die Algorithmen werden stetig intelligenter und anspruchsvoller. Die Optimierung der eigenen Webseite und Beiträge wird also nie aussterben.

SEO ist auch für Content Marketing nicht tot, es entwickelt sich mit

Schließlich beginnen 93% aller Online-Erlebnisse mit einer Suchmaschine und die Nutzungszahlen der größten Suchmaschine Google in Echtzeit brauchen eigentlich keinen weiteren Kommentar.

Wie also könnte man hier vom SEO-Aussterben sprechen? Wie Robert Weller es auf seinem Blog so prägend und einfach formulierte:

Google kennt nur einen Maßstab und das ist der suchende User.

Und auf den sollten sich Ihre Content Marketing SEO-Bemühungen stets konzentrieren. Wie das geht, zeigen folgende Tipps. Auf geht’s!

1. Die Basics

a) Vergeben Sie überall Title-, Description-, und Alt-Tags. Leere führt zu Ödnis, so sieht das auch der Google Bot.

b) Formatieren Sie Ihre Texte. Strukturieren Sie sie mithilfe von H1-, H2- und H3-Tags. Heben Sie wichtige Worte fett hervor oder betonen Sie etwas, indem Sie es kursiv schreiben. Das ist für das Auge angenehm, und für den Bot erst recht.

c) Keywords: Definieren Sie für jedes Content-Piece das relevanteste Keyword und optimieren Sie es dahingehend. Long-Tail-Keywords eignen sich in Zeiten der semantischen Suche ganz besonders, um von Kunden gefunden zu werden. Hierzu lohnt sich ein Blick in die kurze Anleitung vom Crispy Content Team zum Suchen und Finden von perfekten Long-Tail-Keywords.

d) UX: Machen Sie Ihre Webseite zu einem unkomplizierten Vergnügen für jeden Besucher. Die User Experience (UX) ist ein unterschätzter Faktor in der SEO-Welt.

e) Responsive Design / mobile friendly: Ihre Webseite MUSS mobil-freundlich sein. Heutzutage ist es ein absolutes No-Go, wenn sich Ihre Seite nicht einwandfrei auf dem Smartphone oder Tablet präsentiert. Zudem bestraft Google Nachzügler hier rigoros.

2. Die Inhalte: Schreiben Sie gut, schreiben Sie genau, schreiben Sie viel! 

Nicht nur für Marketer ist Content King. Seit dem Google Panda-, Pinguin- und Hummingbird-Update, wissen auch SEO-Experten die inhaltliche und strukturelle Qualität von Texten zu schätzen.

Schlechte Schreibe, Plagiate, irreführende Titel oder selbst Rechtschreibfehler können dazu führen, dass Ihre Inhalte schlechter ranken. Schreiben Sie großartige Texte, die relevant und nützlich sind. Studien haben gezeigt, dass umfangreiche Content-Pieces (mit mehr als 1000 Worten), die ein Thema umfassend behandeln signifikant besser ranken, als ihre oberflächlichen, kurzen Äquivalente. Keine Angst, das bedeutet nicht, dass Sie nun jeden Text zu einem Roman werden lassen müssen. Doch es wird sich sicher lohnen, auch mal längere Texte zu verfassen.

[Übrigens: Die durchschnittliche Wortanzahl von Beiträgen auf der ersten Seite bei Google beträgt 1890 Worte.]

Das macht Sinn. Im Kontext der Orientierung des Google-Algorithmus hin zur semantischen Suche lässt sich auch erklären, warum beispielsweise die Keyword-Relevanz in Title Tags abnimmt. Der Bot muss nicht mehr buchstäblich auf das Thema eines Textes hingewiesen werden. Er ist intelligenter geworden.

3. Der Fresh-Faktor

Schnee von gestern oder Dinge, die bereits hundert Mal gesagt worden sind, will keiner mehr lesen. Weil solcher Content weder relevant noch nützlich ist, wird er auch nicht besonders gut ranken. Aktueller, fresher Content wirkt sich hingegen überaus positiv auf das Google-Ranking aus. Das ist auch logisch, erinnern wir uns an dem oben zitierten Claim: “Google kennt nur einen Maßstab und das ist der suchende User.” Menschen wollen kontinuierliche Informationen, nicht alle halbe Jahre mal ein neues Content-Piece. Viele Content Marketer kommen hier aber schnell an ihre Grenzen, da Freshness schlicht und einfach viel Zeit frisst. Mit dem Wasserfall-Prinzip, das Mael Roth beschreibt und einem grundlegend strategischen Framework à la Mirko Lange werden Sie massig Zeit sparen und Ihren Fresh-Faktor nach oben pushen. Wer die Autotür bei voller Fahrt öffnet, dem wird eben diese Tür wieder entgegengedrückt und bleibt schockiert zurück - das ist pure Physik. Wer aber langfristig plant, an welcher Stelle seiner Reise er gerne anhalten, die Tür öffnen, und über die Felder rennen mag, der kann dies auch tatsächlich tun. Genauso verhält es sich mit strategischem Content-Marketing: Planen Sie langfristig und denken Sie grenzüberschreitend. Sie können mit kluger strategischer Herangehensweise Content produzieren, der sich mehrmals und vielfach nutzen lässt und dabei dennoch frisch bleibt. Fast wie bei einem guten Eintopf: Einmal gekocht reicht er für eine Woche, schmeckt bei jedem Aufwärmen fast noch besser und fügt man hier und da noch neue Zutaten hinzu, überrascht man gar seinen Gaumen.

4. Backlinks sind des Königs Gefolge

Content ist King sagen alle, und ja, das stimmt. Aus Google Ranking-Faktor-Sicht sind es aber noch immer die Backlinks, die erhaben auf dem Content Marketing SEO-Thron sitzen. Eine aktuelle Studie von Backlinko hat 1 Million Google-Suchergebnisse ausgewertet – und die Anzahl der Links, die zu einer Webseite führen, als wichtigsten Rankingfaktor identifiziert. Im Grunde ist das nicht verwunderlich. Denn natürlich haben diejenigen Seiten die meisten Backlinks, die den besten, nützlichsten und interessantesten Content anbieten. Content ist und bleibt King und Backlinks sind sein treues Gefolge. Und Achtung, Überraschung: Es müssen nicht immer die vermeintlich besten und bekanntesten Seiten sein, von denen aus auf Ihre Inhalte zurückverlinkt wird. Offensichtlich kann mehr hier wirklich mehr sein. Quantität zählt! Das widerspricht wahrscheinlich erstmal jeder modernen SEO-Intuition.

Was das bedeutet? Tragen Sie Ihren Content in die Welt, teilen Sie sich mit, seien Sie laut (aber bitte nicht plump und nervig). Wenn Sie Punkt 1 befolgen, also richtig guten, wertvollen, bedeutenden Content erstellen, dann sollten sie mit geschwellter Brust andere daran teilhaben lassen. Wenn Sie andere Artikel, Tools oder Zitate erwähnen, dann sagen Sie dem Verfasser Bescheid. Im Grunde ist es ganz einfach: Seien Sie menschlich, neugierig und offen. Wer gibt, der kriegt: Das war schon immer so.

5. Seien Sie nicht lahm!

Für viele wird das nicht neu sein und dennoch stößt man als User immer wieder auf Seiten, die einfach ewig brauchen, um zu laden. Ich springe da jedes Mal ab. Es ist tatsächlich essenziell wichtig, auf schnelle Seitenladezeiten zu achten. Gerade auch in Hinblick auf das Nutzungsverhalten der Menschen: Wir sind alle mobil unterwegs, und mobil muss es nun mal schnell gehen! Ladezeiten von mehr als 3 Sekunden lassen Nutzer gelangweilt weiterziehen – und den Google Bot auch. Überprüfen Sie also, ob Ihre Seite den Ansprüchen unserer rasanten Welt gerecht wird – beispielsweise mit Googles PageSpeed Insights.

6. Struktur für Ihre URL!

Benutzen Sie einfache und logische URL-Strukturen für Ihre Webseiten. Nicht nur der Google-Bot versteht so sofort, was Sie mitteilen wollen, sondern auch der User. Zudem gilt: Umso kürzer eine URL ist, desto mehr wird sie vom Google-Bot geschätzt. URLs mit mehr als 5 Wörtern werden schlichtweg nicht mehr gleichermaßen wahrgenommen.

[Google] algorithms typically will just weight those words less and just not give you as much credit.

---  Matt Cutts

In den meisten CMS-Systemen können Sie die URL ganz leicht selbst bestimmen. Bei Wordpress beispielsweise setzen Sie die Permalink-Struktur einfach auf “Post-Name”. So können Sie jedem Beitrag eine kurze und einprägsame URL zuordnen.

7. Erschaffen Sie Futter für Ihre Community

Die Relevanz von Social Media für Content Marketing SEO nimmt täglich zu. Dabei ist nicht sicher, in welcher Richtung die Korrelation besteht, also ob eine hohe Interaktionsrate (Shares, Likes, etc.) zu einem höheren Ranking führt oder ein höheres Ranking zu mehr sozialer Interaktion animiert. Sicher ist aber eins: Die Community ist Ihr bester Freund. Erstellen Sie Inhalte, die gerne geteilt werden. Das können solche sein, die provozieren, die überraschend neu oder unglaublich emotional sind. Finden Sie heraus, was Ihre Community liebt und tun sie es. Beispielsweise mit Storytelling-Kampagnen oder coolen Infografiken.

Juchu, jetzt können Sie loslegen. Mit Ihrem neuen Content Marketing SEO-Wissen können Sie Ihren Content noch wertvoller machen und bewahren ihn davor, wie Fred einfach aus dem Auto ins Niemandsland geschleudert zu werden.

Welche der hier genannten Tipps werden Sie umsetzen? Diskutieren Sie mit uns in den Kommentaren.

Styla ist die einzige Content Commerce Lösung, die Ihnen die Möglichkeit gibt, in kürzester Zeit ein attraktives und spannendes Shoppable Magazin zu kreieren. Content Marketing Manager können mit Styla ansprechend designte Stories in wenigen Minuten erstellen, ohne unnötig Zeit in Layout oder HTML-Arbeit zu investieren. Das bedeutet in Zahlen: 65% weniger Zeitaufwand für die Content-Erstellung. Besuchen Sie styla.com und entdecken Sie die Zukunft.

Subscribe to stay in the know

We send newsletters once a month that cover trending topics and feature updates.

Anja Fordon

Geschrieben von Anja Fordon

Anja Fordon is Content Marketing Manager at Styla. She creates content marketing campaigns, writes articles about digital storytelling, social media and e-commerce, sharing her expertise on both German and English blogs at Styla. When she's not doing that, she enjoys throwing paint on canvas and reading loads of books.